Bitcoin kaufen: Sicher & einfach investieren

Direkt zum Thema springen:

In Bitcoins investieren: Alles, was du wissen musst

Bitcoin gilt in den Augen vieler Investoren als konkurrenzlos gegenüber anderen Coins. Tatsächlich ist Bitcoin heute die bekannteste Kryptowährung und genießt noch dazu das höchste Vertrauen im Markt.

Wie auch du von digitalen Währung profitieren und Bitcoins kaufen kannst, haben wir in einem Leitfaden für dich zusammengetragen. Ebenso erfährst du alles, was es über Bitcoin zu wissen gibt, den aktuellen Kurs und Prognosen von Experten auf diesem Gebiet.

Bitcoin (BTC)
0.64%
9.030,71
57,80
⇣ 9.023,82
25 Aug
⇡ 9.257,67
Aktueller Bitcoin-Kurs
ECHTE BITCOINS

Echte Bitcoins über Krypto-Broker kaufen

Wenn du Bitcoins kaufen möchtest, aber noch nicht weißt, wie das geht, bist du bei uns richtig! Nachfolgend stellen wir dir alle Arten vor und führen dich durch den Anmelde- und Kaufprozess.

eToro ist einer der beliebtesten Bitcoin-Anbieter und kombiniert das Beste aus zwei Welten: Einerseits die Sicherheit von regulierten Brokern.  Andererseits können echte Bitcoin wie auf Krypto-Börsen gekauft werden. Die Alternative dazu wären CFDs, welche sich vor allem für Trader eignen und auf die wir etwas weiter unten eingehen.

eToro ist in Europa eine feste Größe, wenn es um den Handel mit echten Bitcoins geht.

Zahlreiche Einzahlungsarten wie PayPal, Sofort, Banküberweisung sowie die Kreditkarten Visa & Mastercard stehen zur Verfügung.

Es kann nicht nur Bitcoin gekauft und verkauft werden, sondern auch eine große Anzahl an diverser Altcoins.

Unser Testsieger 1. Platz
  • Deutschland, Österreich & Schweiz
  • Echte Bitcoins & Wallet-Funktion
  • Über 9 Millionen Kunden
  • Viele Einzahlungsmöglichkeiten
  • Paypal Sofortüberweisung Banküberweisung (SEPA) Visa Mastercard
  • Bitcoin Ethereum Ripple Bitcoin Cash Dash Litecoin NEO IOTA Stellar EOS Ethereum Classic Cardano ZCash Binance Coin
Echte Coins
ETORO

Anleitung: Echte Bitcoins bei eToro

1.) eToro-Account erstellen

Im ersten Schritt wirst du nach deinem Namen sowie deiner Telefonnummer gefragt. Ebenso legst du hier deinen Benutzernamen sowie ein Passwort fest, mit dem du dich später in deinem Account einloggen kannst.

Anmeldung
2.) Geld mit PayPal, Banküberweisung oder Kreditkarte einzahlen

eToro bietet dir eine Reihe an Zahlungsarten, um Bitcoins zu kaufen. Wähle deine bevorzugte Methode und überweise den gewünschten Betrag. Je nach dem für welchen weg du dich entschieden hast, ist das Geld sofort verfügbar oder spätestens in 24 Stunden.

3.) Bitcoins handeln

Wähle aus dem Menü auf der linken Seite den Punkt „Märkte“ aus und klicke danach auf „Kryptowährungen“. Du findest eine Übersicht der verschiedenen Coins, die bei eToro gehandelt werden können. Wähle hier Bitcoin aus und klicke auf „Kaufen“:

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in echte Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.
CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 66 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.
BITCOIN-CFDs

Bitcoin-CFDs kaufen & verkaufen (Trading)

CFD-Broker sind eine der beliebtesten Arten, Bitcoins zu kaufen bzw. zu verkaufen, was an der unkomplizierten und sicheren Abwicklung liegt. Unserer Erfahrung nach eignet sich Plus500 dafür am besten und ist unser aktueller Testsieger.

Mit Brokern wie Plus500 kannst du Bitcoin-CFDs handeln. Der Anbieter ist vollständig reguliert und hat seinen Sitz in Europa.

Plus500 ist aktuell einer der günstigsten Bitcoin-Broker am Markt. Die vollständige Gebühren-Liste erfährst du in unserem Testbericht.

Vielfältige Einzahlungsmöglichkeiten runden das Angebot ab: PayPal, SOFORT, SEPA, und Kreditkarte.

% 0,00 Provisionen
  • Deutschland, Österreich & Schweiz
  • Niedrige Handelsgebühren
  • Testsieger im Bitcoin-Trading
  • Regulierter Broker mit deutscher Handelsoberfläche
  • Paypal Sofortüberweisung Banküberweisung (SEPA) Visa Mastercard
  • Bitcoin Ethereum Ripple Bitcoin Cash Litecoin NEO IOTA EOS Monero
CFD
PLUS500

Anleitung: Bitcoin über CFDs traden - Schritt für Schritt erklärt

Die Möglichkeiten Bitcoins zu kaufen und zu verkaufen, sind vielfältig. Durch Test der verschiedenen Plattformen und Arten hat sich für uns ein klarer Favorit herauskristallisiert: Sogenannte CFD-Broker bieten dir die Möglichkeit, vom Bitcoin-Kursverlauf zu profitieren, ohne dass du dich mit technischen Details beschäftigen musst. Sowohl Fortgeschrittene als auch Neueinsteiger greifen deshalb vermehrt auf diese Möglichkeit zurück.

CFDs sind ein Handelsinstrument, welches dir erlaubt, das Doppelte des eingesetzten Kapitals zu bewegen. Das bedeutet, wenn du für 500 € Bitcoins kaufen möchtest, musst du nur 250 € einsetzen. Man spricht hier von einem Hebel  von 1:2, welcher im Fall von Kryptowährungen gesetzlich festgelegt ist. Bei Plus500 gibt es, wie auch bei anderen europäischen Krypto-BrokernKEINE Nachschusspflicht

Besonders hervorzuheben ist:

  • Reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909)
  • Zugelassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Keine Nachschusspflicht
  • Einlagensicherung: 50.000 €

Achte unbedingt darauf, dass du Bitcoins ausschließlich von seriösen und regulierten Plattformen aus Europa beziehst. Die besten Erfahrungen haben wir mit Plus500 gemacht. Plus500 ist einer der sichersten und etabliertesten Anbieter auf dem Gebiet und eignet sich daher besonders gut für den Handel von Bitcoin.

(80.6% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld’)
1.) Anmeldung

Es sind nur wenige Schritte erforderlich, bevor du Bitcoins kaufen bzw. verkaufen (CFDs) kannst. Besuche die Webseite von Plus500 und klicke auf „Anmelden“: Nun wirst du gefragt, ob du gleich in den echten Handel starten möchtest oder ein Demo-Konto eröffnen möchtest. In einem Demo-Konto kannst du das Kaufen von Bitcoin üben, handelst aber nicht mit echtem Geld.

2.) E-Mail Adresse angeben und Passwort festlegen

Trage nun deine E-Mail-Adresse ein und lege ein sicheres Passwort fest. Mit diesen beiden Daten kannst du künftig in dein Trading-Konto einsteigen. Alternativ kannst du dich auch über Google oder Facebook einloggen.

3.) Name und Adresse eingeben

Trage deinen Namen, deinen Wohnsitz und deine Adresse an:

4.) Fragebogen zur Handelserfahrung

Da das Kaufen von Bitcoins natürlich mit Risiko behaftet ist, müssen Finanzdienstleister wie Plus500 sicher gehen, dass verstanden wird, dass Trading sowohl Gewinn als auch Verlust bedeuten kann. Du bekommst einen kurzen Multiple-Choice Fragebogen, der Gebiete wie deine Trading-Erfahrung und Kenntnisse abfragt. Dies gibt Plus500 eine Einschätzung, ob man grundsätzlich für das Kaufen von Bitcoin-CFDs geeignet ist.

Diese Abfrage ist übrigens ein Zeichen dafür, dass Plus500 reguliert ist und seriös arbeitet.

Hinweis: Abhängig von der Auswahl deine Antworten kann es sein, dass du nach dem Absenden des Fragebogens nochmal einen Hinweis auf das Verlustrisiko zu sehen bekommst. Wenn du zum Bitcoin kaufen fortfahren möchtest, bestätige die Meldung.

5.) Verifizieren

Lade in den Konto-Einstellungen nun einen Lichtbildausweis hoch. Dabei kann es sich um einen Reisepass, Personalausweis oder Führerschein handeln:

6.) Zwei-Faktor-Authentizifierung (Optional)

Wenn du dein Konto zusätzlich absichern möchtest, kannst du eine sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) festlegen. Danach kann man sich nur mit einer zusätzlichen Eingabe eines Pin-Codes einloggen, welchen du per SMS zugeschickt bekommst. Dieser Schritt ist optional, macht das Bitcoin-kaufen aber ein Stück sicherer.

7.) Geld einzahlen

Es ist bald soweit – Das Trading der ersten Bitcoins ist nicht mehr weit entfernt! Überweise per PayPal, Banküberweisung, Kreditkarte oder auch SOFORT den Betrag, mit dem du handeln möchtest:

8.) Bitcoins kaufen

Du hast es geschafft! Wähle auf der linken Seite den Reiter „Handel“ und klicke anschließend auf „Kryptowährungen“. Nun kannst du Bitcoin kaufen sowie verkaufen und an diesem spannenden Markt teilnehmen!

BÖRSEN

In Bitcoins über Börsen investieren

Börsen wie Coinbase sind unter Fortgeschrittenen Usern eine beliebte Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen.

Zur Verfügung stehen die Zahlungsarten SEPA sowie Visa & Mastercard.

Der Anbieter kann einen langen Marktbestand vorweisen und ist bereits seit 2012 tätig.

0,00 Account-Gebühren
  • Deutschland, Österreich & Schweiz
  • Seit 2012 am Markt
  • Gute Alternative zu Brokern
  • Banküberweisung (SEPA) Visa Mastercard
  • Bitcoin Ethereum Bitcoin Cash Litecoin Ethereum Classic
Börse

Eine andere Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen, wäre über eine Bitcoin-Börse bzw. einen Marktplatz. Auf diesen Plattformen handelst du entweder direkt mit dem Betreiber der Börse oder kannst Bitcoins von anderen Marktteilnehmern kaufen. Diese Methode ist genauso legitim.

Eine Übersicht der verschiedenen Anbieter findest du an dieser Stelle: Krypto-Börsen Vergleich

Der Vorteil gegenüber CFDs ist, dass du die Bitcoins dann auch tatsächlich besitzt, anstatt nur von der Kurssteigerung zu profitieren. Du kannst deine Bitcoins dann wie eine Währung nutzen und in manchen Online Shops damit einkaufen gehen.

Die Kehrseite ist, dass das Anlegen einer Bitcoin-Wallet technisch nicht ganz trivial ist und mit manch einer Hürde verbunden ist. Lässt man die gekauften Bitcoins dagegen an der Börse, unterliegt man der Gefahr, dass diese bei einem Hacker-Angriff gestohlen werden könnten. Auch ist in der Regel wenig über die Sicherheitsmechanismen und Regulierungen der Börsen bekannt, welche den europäischen Standards oftmals hinterherhinken.

ANONYM

Bitcoins anonym und ohne Verifizierung kaufen

Es gibt ein paar Möglichkeiten, anonym und ohne Verifizierung an Bitcoins zu kommen. Beachte aber, dass die Möglichkeiten hier etwas beschränkter sind als wenn du Bitcoins über Broker oder Börsen mit Offenlegungspflicht deiner Person kaufen würdest. Mit steigender Popularität werden die Vorgaben in diesem Bereich von rechtlicher Seite her immer enger gefasst.

Aufgrund der hohen Gebühren bzw. des oft unverhältnismäßig hohen Aufwandes eignen sich die folgenden Methoden Bitcoins zu kaufen vermutlich nur für eine besonders datensensible Zielgruppe.

Um Bitcoins anonym zu kaufen, hast du folgende Möglichkeiten:

  • Automaten: Dabei handelt es sich um die sicherste und gleichzeitig einfachste Möglichkeit, Bitcoins anonym und sogar ohne Verifizierung zu kaufen. Eine Karte mit verfügbaren Automaten findest du hier. Beachte aber, dass du dich ab einem Betrag von über 500 € pro Transaktion beim Anbieter registrieren musst. Wenn du also für mehr als 500 € Bitcoins anonym kaufen möchtest, musst du dies Stückweise tun. Zahlen kannst du übrigens mit Bargeld – Somit ist 100%ige Anonymität gewährleistet.
  • Post-Filiale: Auch diese Art ist aus rechtlichen Gründen nicht in Deutschland möglich, jedoch könntest du es in einem Nachbarland wie zum Beispiel Österreich tun! Diese Art ist aber weniger anonym als über einen Automaten, da der Kauf natürlich von einem Mitarbeiter abgewickelt wird. Dennoch wird dazu keine Verifikation benötigt und es lässt sich, im Gegensatz zum Automaten, für über 500€ Bitcoins kaufen.

Wofür du dich letzten Endes entscheidest, bleibt dir überlassen! Achte beim Bitcoin-Handel jedoch immer auf ausreichende Sicherheit und recherchiere lieber einmal zu viel als einmal zu wenig!

PRO & CONTRA

Was spricht für und was gegen den Kauf von Bitcoins?

Viele sehen in Bitcoin den heiligen Gral und sind sich sicher, dass dieser Coin langfristig alle anderen Kryptowährungen outperformen wird. Andere wiederum werfen Bitcoin Trägheit und hohe Gebühren vor und sehen einen anderen Coin gewinnen. Wir lassen beide Seiten zu Wort kommen und haben die jeweils besten Argumente für euch zusammengefasst.

Das spricht für das Kaufen von Bitcoin:

Bitcoin hat das größte Vertrauen im Markt und ist daher bis jetzt unangefochten an der Spitze. Auch wenn "Vertrauen" erstmal nicht überzeugend klingen mag, so ist diese Eigenschaft eines Assets eine der wichtigsten Eigenschaften überhaupt in der Finanzwelt. So wird die Preisstabilität von Währungen wie dem Euro oder dem US-Dollar fast ausschließlich durch Vertrauen gewährleistet. Ebenso ist zu beobachten, dass sich der Bitcoin bisher noch aus jedem Tief erholt hat und von vielen bereits als das digitale Gold gesehen wird.

Die Ausbreitung des Lightning Network soll Bitcoin auf ein neues Level katapultieren. Das LN nimmt dem Bitcoin die Trägheit und sorgt für schnelle und sehr viel günstigere Transaktionen.

Die Akzeptanz wächst immer weiter: Amerikanische Börsen fangen an, den Bitcoin zu listen. Vorreiter in dieser Beziehung war die CME sowie CBOE. Experten erwarten mit zunehmender Anwendung einen Anstieg auf bis zu 100.000 € in den nächsten Jahren.

Das spricht gegen den Kauf von Bitcoin:

Bitcoin ist wie alle Kryptowährungen höchst volatil. Das bedeutet, dass eine hohe Schwankung der Kurse stattfindet. Im Falle von Kryptowährungen ist diese noch dazu sehr unberechenbar.

Niemand kann mit Sicherheit sagen, wie sich Bitcoin entwickeln wird. Auch wenn dies auf so gut wie alle Geldanlagen zutrifft, ist dies bei Kryptowährungen ein ganz besonderes Thema. Der Markt und auch der Bitcoin ist noch viel zu jung, um hier eine verlässliche Aussage treffen zu können.

Kritiker halten den Bitcoin für zu langsam und die Transaktionen für zu teuer. Und die Wahrheit ist: sie haben damit sogar recht! Das hängt auch mit dem Core-Entwickler-Team zusammen, welches eher auf Sicherheit anstatt auf schnelle, aber dafür möglicherweise unbedachte Änderungen setzt. Als Ausweg wird das bereits angesprochene Lightning Network gesehen.

Aktuelles Bitcoin-Anlegerverhalten

Viele Trader setzen auf technische Analysen, um Trends in Charts abzulesen. Auch beim Bitcoin wird dies getan und gibt meist eine klare Sicht über die momentane Marktstimmung. Langfristig orientiere Anleger können dies allerdings ignorieren, da es nichts über die mittel- oder langfristige Zukunft von Bitcoin aussagt. Für alle anderen kann dies eine gute Hilfe sein!

Fazit

Wie du siehst, gibt es auch beim Bitcoin nicht nur Fans. Auch die Mutter aller Kryptowährungen hat noch so manche Hausaufgabe zu erledigen. Für dich als Anleger gilt es nun, die Spreu vom Weizen zu trennen und die Dinge herauszufiltern, die für dich persönlich Sinn machen und dir eine Hilfe bei einer Anlageentscheidung sind. Denn eine Investition muss in erster Linie immer für dich selbst Sinn machen, nicht für Andere.

Q&A

Fragen & Antworten rund um den Handel mit Bitcoins

Täglich erreichen uns viele Fragen rund um das Thema Bitcoin und wir haben gemerkt, dass es da noch viel Aufklärungspotential gibt. Deshalb haben wir und entschieden, die häufigsten Fragen rund um das Thema Bitcoins Kaufen herauszupicken und in einfachen Worten darauf einzugehen, sodass sich auch Anfänger schnell in dieser Welt zurechtfinden.

Muss ich einen ganzen Bitcoin kaufen?

Nein, es muss kein ganzer Bitcoin gekauft werden! Bei fünfstelligen Bitcoin-Kursen denken viele an eine nicht leistbare Anlage. Doch wir können diesbezüglich beruhigen: Der Bitcoin hat acht Nachkommastellen und somit kann problemlos auch nur ein Bruchteil eines Bitcoins gekauft werden. Das ist übrigens auch, was die meisten Privatinvestoren tun, denn mit steigendem Wert wird immer mehr Kapital benötigt, um einen ganzen Bitcoin zu kaufen.

Wofür kann man Bitcoins verwenden?

Bitcoins sind einer der wenigen Coins am Markt, die bereits eine reale Verwendung in der Welt haben. Viele Shops – sowohl online als auch offline – bieten dir bereits an, dass du Waren mit Bitcoins kaufen kannst. 

Die Bandbreite reicht hier vom einfachen Kaffee über Kleidung bis zu Autos. Oft hat das Ganze allerdings noch einen experimentellen Charakter und befindet sich in der Testphase. Jüngsten waren hier besonders die Transaktionsgebühren ein Thema, welche mit steigender Nachfrage in die Höhe geschossen sind und das Kaufen mit Bitcoin somit unattraktiver gemacht haben. Diesem Problem hat sich das Developer-Team allerdings angenommen und ist dabei, das sogenannte „Lightning Network“ weiter auszurollen. Mehr zu diesem Thema findest du weiter unten.

Kann ich rechtliche Probleme bekommen?

Auch wenn es in den Medien oft anders dargestellt wird: Bitcoins kaufen ist völlig legal und gesetzlich erlaubt. Zwar ist es richtig, dass Bitcoins auch teilweise auf dem Schwarzmarkt verwendet werden, doch dieses Problem betrifft alle Währungen dieser Welt. Wenn du Bitcoins kaufen und besitzen möchtest, musst du dir auf jeden Fall keine Sorgen machen. Alle bei uns vorgestellten Möglichkeiten Bitcoins zu handeln sind legal.

Auch die Regierungen vieler Staaten finden langsam Gefallen an dem Thema und nutzen die dahinterliegende Blockchain-Technologie bereits für eigene Projekte. Es sind teilweise sogar schon staatliche Kryptowährungen herausgegeben worden. 

WISSEN

Was sind Bitcoins?

Und plötzlich waren sie da: Die Bitcoins. Wobei, so ganz richtig ist das nicht. Aber sehen wir uns das Ganze einmal von vorne an: Der Name Bitcoin setzt sich aus den Worten „Bit“, welches für die kleinste elektronische Speichereinheit steht, und „Coin“ zusammen, dem englischen Wort für „Münze“. Bitcoin ist also nichts anderes als eine digitale Münze.

Bitcoins wurden als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 erschaffen, um eine Alternative zu den etablierten und sogenannten „Fiat-Währungen“ wie Euro oder US-Dollar zu bieten. Als Erfinder gilt Satoshi Nakamoto.

In der Einleitung des berühmten Bitcoin-Whitepapers, sagt Nakamoto:

„Eine peer-to-peer Version elektronischen Geldes würde online-Zahlungen in direkter Weise von Person zu Person ermöglichen, ohne dass eine finanzielle Institution dazwischengeschaltet werden müsste.“

Diese Vision einer unabhängigen Währung, welche das Potenzial in sich trägt, das traditionelle Finanzsystem wie wir es kennen, auf den Kopf zu stellen, wird von Tag zu Tag größer.

Gründungsdatum 2008
Gründer Satoshi Nakamoto
Coins im Umlauf Ca. 17 Millionen
Besonderheit Größte und bekannteste Kryptowährung
Webseite www.bitcoin.org/de

Satoshi Nakamoto – Eine Person oder eine Gruppe?

Um den Erfinder der Bitcoins ranken sich eine Menge Mythen und bis heute konnte niemand herausfinden, wer dahintersteckt. Das geht sogar so weit, dass man nicht einmal mit Sicherheit weiß, ob sich um eine einzelne Person oder eine Gruppe handelt. Man geht jedoch auf alle Fälle von einem Pseudonym aus.

Namen einzelner Personen, die angeblich dahinterstecken, wurden schon einige genannt und reichen von Elon Musk über Dorian Nakamato, Craig Steven Wright und einige weitere. Experten vermuten allerdings, dass es sich aufgrund der Komplexität um eine Gruppe an Entwicklern gehandelt haben muss.o

Die wahre Identität des Bitcoin-Gründers ist nicht bekannt.

Der Schlüssel ist Dezentralität

Während unsere etablierten Währungen zentral kontrolliert werden, passiert dies bei Bitcoin dezentral. Bitcoin basiert nämlich auf der sogenannten Blockchain, welche vereinfacht gesagt ein manipulationssicheres dezentrales Protokoll ist. Es gibt keine zentrale Partei, die die Macht in diesem Netzwerk hat. Vielmehr hat die Macht das Netzwerk als Gesamtes, welches sich auch gegenseitig kontrolliert und auf die Finger schaut.

Würde die Blockchain einer zentralen Partei, wie beispielsweise einer Bank gehören, wären jederzeit Änderungen in den Transaktionen der Vergangenheit möglich, ohne dass es jemandem auffallen würde. Da es von der Blockchain jedoch eine Kopie bei jedem Teilnehmer („Node“) des Netzwerks gibt, wird jeder Manipulationsversuch bereits im Keim erstickt, da die eine Kopie, die zu manipulieren versuchen wurde, nicht mehr mit den anderen Kopien im Netzwerk übereinstimmt. Dies lässt sich durch einen sogenannten Hashwert (Prüfsumme) in Sekundenschnelle kontrollieren und passiert vollkommen automatisch.

Bitcoin – Währung oder digitales Gold?

Bitcoin wird oft als das „Geld des Internets“ gesehen. Und tatsächlich, Bitcoin kann bereits in vielen Online Shop zum Einkauf genutzt werden. Doch bietet Bitcoin die technischen Voraussetzungen, damit es eine wirklich massentaugliche Währung wird? Aktuell muss man klar sagen: Nein. Dafür sind die Gebühren für die Transaktionen zu hoch und zu langsam.

Da der Bitcoin allerdings technisch laufend verbessert wird, ist davon auszugehen, dass sich dieses Problem spätestens mit Aktivierung des „Lightning-Networks“ lösen wird. Das Lightning-Network ist eine Second-Layer-Technologie, welche über die Blockchain gelegt wird. Transaktionen müssen dann nicht mehr von allen Nodes bestätigt werden. Die Folgen sind extrem hohe Geschwindigkeiten und niedrige Gebühren.

Trotzdem werden immer wieder Stimmen laut, die meinen, dass es andere Kryptowährungen mit einer viel ausgeklügelteren Technologie am Markt gibt und diese um einiges massentauglicher als der Bitcoin seien. Dies ist auch vollkommen richtig. Allerdings ist es so, dass Bitcoin immer mehr die Stellung von Gold in der Welt der Kryptowährungen einnimmt. Das bedeutet, dass Bitcoin gar nicht die technologisch fortgeschrittenste Kryptowährung sein muss. Bei Gold ist es nämlich ähnlich: Gold an sich hat keine Eigenschaften, die von großem Nutzen sind. Gold genießt vor allem das Vertrauen der Menschen und ist eine Art sicherer Hafen in unsicheren Zeiten. Der Bitcoin scheint sich in der Hinsicht in dieselbe Richtung im Bereich der Kryptowährungen zu bewegen.

Bewertung hinterlassen:

5/5 (4)
Daniel Schlitt
Daniel Schlitt

Daniel ist leitender Redakteur bei kryptowaehrungen.kaufen und kann beruflich auf mehrere Jahre als Journalist und mehr als acht Jahre in der Finanzbranche zurückblicken. Nach seinem VWL-Studium spezialisierte sich Daniel auf Finanzmathematik, war Finanzanalyst bei einer großen Investmentgesellschaft und knüpfte bereits in dieser Zeit Kontakte in die Blockchain-Szene. Seit 2014 bestimmen Kryptowährungen sein Leben. Heute schreibt er darüber und führt ein Startup-Unternehmen in dem Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen