Bitcoin & Kryptowährungen traden: Der komplette Guide zum erfolgreichen Handel

  • Mit Hebel / Leverage handeln
  • Long & Short-Handel
  • Sichere Krypto-CFD-Anbieter

In diesem Guide erfährst du alles über das Trading von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Angefangen von sicheren & regulierten Krypto-Brokern, über Trading-Strategien bis hin zu grundsätzlichen Tipps.

BROKER

Unser Trading-Broker-Testsieger

Wenn es um das Trading von Krypto-CFDs geht, sollten sichere & vertrauenswürdige Broker im Vordergrund stehen. Einer dieser Anbieter ist der folgende Anbieter, welcher sich aufgrund seiner vielfältigen Coin-Auswahl sowie der günstigen Handelsgebühren zu einer der Top-Anlaufstellen gemausert hat, wenn es um Bitcoin-Trading aber auch vielen Altcoins wie zum Beispiel Ethereum, Ripple, Litecoin, Bitcoin Cash, NEO, IOTA, EOS, Stellar Lumens, Dash, Zcash, Cardano, Ethereum Classic, Binance Coin und Monero geht.

Top Konditionen für den Handel mit Bitcoin & Krypto-CFDs! Ebenso müssen Trader bei diesem CFD-Broker KEINE Nachschusspflicht befürchten, wie diese bei manch anderen Brokern üblich ist.

Die Einzahlungsmöglichkeiten umfassen PayPal, SOFORT, Banküberweisung, Visa & Mastercard und somit alle in Deutschland, Österreich und der Schweiz gängigen Anbieter.

Mit Sitz in der EU unterliegt Plus500 zahlreichen Gesetzen & Vorschriften, was das Krypto-Trading in diesem Bezug besonders sicher macht. Die Einlagensicherung beträgt pro Trader übrigens rund € 56.000.

% 0,00 Provisionen
  • Deutschland, Österreich & Schweiz
  • Günstige Handelsgebühren
  • Testsieger im Krypto-CFD-Trading
  • Regulierter Broker mit deutscher Handelsoberfläche
  • Paypal Sofortüberweisung Banküberweisung (SEPA) Visa Mastercard
  • Bitcoin Ethereum Ripple Bitcoin Cash Litecoin NEO IOTA EOS Monero
CFD

Ein guter Broker alleine wird  einen natürlich noch nicht erfolgreich machen! Deshalb werden wir uns nachfolgend auch mit den Grundlagen des Krypto-Tradings beschäftigen und uns geeignete Strategien ansehen, mit denen du arbeiten kannst. Sei dir dabei aber immer bewusst, dass sich Erfolg im Trading meistens nicht von einem Tag auf den anderen einstellt und wie alles anderes auch, etwas Übung erfordert. Irgendwann muss man jedoch anfangen und da eignet sich die Praxis immer noch als beste Lehrmeisterin.

GRUNDLAGEN

Die Grundlagen von Bitcoin & Krypto-Trading

Das Trading von Kryptowährungen wird mit CFDs durchgeführt. „CFD“ steht dabei für „Contracts For Difference“ und ist in der Finanzwelt ein gängiges Finanzinstrument, mithilfe dessen verschiedene Assets gehandelt werden können. Es beschränkt sich also nicht nur auf Kryptowährungen, sondern steht beispielsweise auch für Rohstoffe oder Aktien zur Verfügung.

CFDs kannst du dir als kleine Verträge vorstellen, welche zwischen dir und deinem Broker abgeschlossen werden. In diesem kleinen Vertrag ist das zugrundeliegende Asset (in diesem Fall Kryptowährungen) festgelegt, die Hebelgröße, ob es sich um einen Kauf oder Verkauf handelt, aber auch wie lange die Position maximal offen bleibt.

Bitcoins & Kryptowährungen zu traden macht dann Sinn, wenn man mit Hebel handeln sowie auch Short-Positionen eröffnen möchte. Bevor etwas tiefer in das Thema gehen, sehen wir uns am besten einmal die Vor- sowie Nachteile des Krypto-Tradings an.

Was sind die Vorteile von Krypto-CFDs?

Im Folgenden erfährst du die Chancen die im Bitcoin-Handel & anderen Kryptowährungen stecken.

Der Hebel - "Margin Trading"

Der sogenannte Hebel ("Leverage") ist das wohl beliebteste Merkmal von CFDs. Ein Hebel erlaubt dir, ein Vielfaches von dem am Krypto-Markt zu bewegen, als du eingezahlt hast. Man spricht hier auch manchmal von "gehebeltem Kapital". Die Hebelgröße wird dabei in folgendem Format angegeben: 1:30 - Dies würde beispielsweise bedeuten, dass du das dreißigfache deines eingesetzten Betrag am Markt bewegst. Da eine Sicherheitsleitung ("Margin" hinterlegt werden muss, wird das Ganze auch oft als "Margin Trading" bezeichnet.

Kleiner Kapitaleinsatz (Margin)

Da Krypto-CFDs ein Hebelprodukt sind, verlangt dein Broker für jeden Krypto-Trade eine Sicherheitsleistung. Diese Absicherung beträgt 1 Teil der Größe des eingesetzten Hebels. Beträgt der Hebel also 1:30, musst du nur ein Dreißigstel der Summe, die du am Markt bewegen möchtest, hinterlegen.

Long & Short-Positionen

Es kann sowohl auf einen Kursanstieg sowie auch Kursabfall von Bitcoin und anderen Kryptowährungen gesetzt werden. Somit sind Gewinne möglich, auch wenn sich der gesamte Markt nach Unten bewegt. Von fortgeschrittenen Tradern wird diese Option auch zur Absicherung und Verlustminderung genutzt

Höhere Gewinnchancen

Durch CFDs können beim Bitcoin & Krypto-Traden in der gleichen Zeit höhere Gewinne erzielt werden, als dies im echten Krypto-Markt möglich wäre. Dafür verantwortlich ist der bereits im ersten Punkt angesprochene Hebel.

Was sind die Nachteile von Krypto-CFDs?

Nichts bringt nur Chancen mit sich. Das sind die Nachteile.

Wetten auf den Kursverlauf

Beispielsweise wird beim Bitcoin-Trading nicht der echte Coin gehandelt, sondern nur eine Wette auf den Kursverlauf abgeschlossen. Beim Krypto-Trading wird also nicht in den tatsächlichen "physischen" Krypto-Markt investiert und es können auch keine Coins auf Wallets transferiert werden. Es handelt sich beim Bitcoin-Trading um einen komplett separaten Markt, welcher zwar den gleichen Kursverlauf wie der echte hat, ansonsten mit diesem aber wenig zu tun hat.

Mögliche Nachschusspflicht bei manchen Brokern

Die Nachschusspflicht kommt dann zum Tragen, wenn sich ein Trade gegen einen entwickelt und über das eingesetzte Kapital hinaus läuft. In so einem Fall muss Geld nachgeschossen werden. Obwohl es in Deutschland keine Nachschusspflicht mehr gibt, so gibt noch einige Broker aus dem Ausland, bei denen diese noch aktiv ist.

Hohe Volatilität

Obwohl Volatilität nichts grundsätzlich schlechtes ist und durchaus auch Vorteil haben kann, sei dir bewusst, dass die Ausschläge nach oben und nach unten in den meisten Fällen beim Bitcoin & Krypto-Trading sehr viel höher sind, als du es vielleicht von anderen Assets gewohnt bist und kann schon mal bis zu 20% in kurzer Zeit betragen.

Höheres Verlustrisiko

Der Hebel wirkt nicht nur nach Oben, sondern auch nach Unten. Es ist also im Falle von Bitcoin und anderen Kryptos möglich, doppelt so große Gewinne, aber auch doppelt so große Verluste einzufahren. Hier sollte man sich bewusst machen, dass höhere Chancen immer mit höherem Risiko einhergehen.

Du siehst also, dass Krypto-Trading durchaus Vorzüge gegenüber dem normalen Kauf über Krypto-Börsen hat. Auf der anderen Seit  ist es aufgrund der Risiken her eher fortgeschrittenen Krypto-Tradern zu empfehlen, welche das Finanzprodukt genau verstanden haben oder gewillt sind, diese Disziplin zu üben und selbst zum Profi zu werden.

STRATEGIEN

Strategien & Tipps für erfolgreiches Krypto-Trading

Strategien zum Thema Kryptowährungen gibt es viele, doch nur wenige davon haben auch wirklich Hand und Fuß. Um welche davon es sich genau handelt, haben wir nachfolgend für dich zusammengefasst.

Lege deine Trading-Strategie fest

Es gibt drei beliebte Arten, Kryptowährungen zu traden. Im Folgenden stellen wir diese vor, damit du die richtige Methode für dich festlegen kannst.

Krypto-Day Trading

Daytrader versuchen von Kursschwankungen von Coins wie Bitcoin oder anderen Kryptowährungen über den Tag verteilt zu profitieren. Am Ende eines Tages werden alle Krypto-Trades in der Regel wieder geschlossen. Tools für Trades dieser Art ist Chart-Technik sowie aktuelle News. Ganz generell muss aber erwähnt werden, dass der Begriff "Day-Trading" im allgemeinen Sprachgebrauch nicht wirklich eine bestimmte Strategie bezeichnet und eher als Synonym fürs Trading an sich, in Abgrenzung zu einem Investment, verwendet wird.

Krypto-Scalping

Das sogenannte Scalpen von Bitcoin & Kryptos ist unserer Erfahrung nach eines der interessantesten Methoden und erfreut sich mittlerweile einer stetig wachsenden Anhängerschaft. Die Idee dahinter ist einfach: Statt hohe Risiken beim Krypto-Trading einzugehen, öffnet und schließt man Trades in relativ kurzen Abständen und nimmt dafür immer nur sehr kleine Gewinne mit. Nach dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist" macht ein Scalping-Trader schon mal hunderte von Trades am Tag.

Krypto-Swing Trading

Swing Trader versuchen, sich das größere und kleinere Momentum in einer Preisbewegung von Kryptowährungen zunutze zu machen. Man kommt mit dem Markt und geht mit dem Markt. Anders als beim Scalping bleibt der Trade je nach Stärke des "Schwungs" im Krypto-Markt schon mal eine längere Zeit offen, so lange, bis das Momentum wieder abflaut. Eine Bitcoin-Position beispielsweise kann dabei durchaus mehrere Tage geöffnet bleiben. Swing Trader versuchen an dieser Stelle das große Ganze zu sehen, ohne ihre Trades die Ganze Zeit am Monitor nachverfolgen zu müssen.

Ansonsten können wir allen Krypto-Tradern Techniken der Chartanalyse, auch Technische Analyse genannt, ans Herz legen. Oftmals wird diese etwas kritisch beäugt und viele fragen sich, ob diese denn überhaupt funktionieren kann. Um damit ein für alle Mal Klarheit zu schaffen: Ja, Charttechnik funktioniert. Auch beim Bitcoin-Trading und anderen Coins! Wie jede Disziplin ist dies jedoch eine eigene Wissenschaft für sich und erfordert mehr Training als alles Andere in diesem Bereich.

Grundsätzliche Tipps

Der Handel von Kryptowährungen ist ein weites Feld und beschränkt sich nicht ausschließlich auf Strategien. Einige ebenso wichtige Dinge (wenn nicht sogar teilweise wichtiger als die Strategien selbst) Punkte sehen wir uns im folgenden an.

Achte auf den Bitcoin

Es ist kein Geheimnis, dass sich der Großteil des Marktes am Bitcoin orientiert und das gilt auch fürs reine Krypto-Trading. Wenn man sich einen Minutenchart einer beliebigen Kryptowährung ansieht, wird man feststellen, dass sich sogar diese Kurse fast 1:1 mit dem Verlauf von Bitcoin decken. Allerdings gibt es einen Unterschied: Meist fällt die Reaktion der Krypto-Trader bei kleineren Coins heftiger aus als beim Bitcoin und somit sind prozentual höhere Schwankungen an der Tagesordnung.

Investiere nur, was du dir erlauben kannst zu verlieren

Dieser Punkt klingt recht banal, ist aber tatsächlich einer der wichtigsten. Viele Bitcoin-Trader übernehmen sich und das ist der Grund, weshalb sie verlieren. Nimm' dir ein fixes Budget vor und überschreite dieses nicht. Vor allem nicht, wenn du davor noch nie etwas mit Krypto-Trading zu tun hattest.

Trainiere mentale Stärke

Wusstest du, dass die erfolgreichsten Bitcoin-Trader, deshalb so erfolgreich sind, weil diese eine sehr hohe mentale Stärke besitzen? Dieser Punkt klingt für viele Anfänger tatsächlich etwas banal und ist deswegen auch der am meisten unterschätzteste. Der Grund für die Wichtigkeit ist folgender: Im Krypto-Trading müssen Strategien befolgt werden. Dass diese aber überhaupt erst befolgt werden können, braucht es die Disziplin, einer vorher festgelegten Linie zu folgen und nicht zwischendurch einen anderen Weg einzuschlagen. Dazu gehört es auch, Gewinne mitzunehmen und Verluste zu begrenzen. Klingt simpel, ist es aber nicht - Eine gute Möglichkeit, zu trainieren, sind Demo-Konten.

Beobachte das Sentiment in den Medien

Das Sentiment bezeichnet die momentane Stimmungslage und kann beim Krypto-Trading zu einem der wichtigsten Eckpfeiler werden. Nachrichten und Medien sind der Taktgeber in vielen Dingen, spiegeln aber gleichzeitig auch die Stimmung in der Gesellschaft wider. Daraus lässt sich meist mit recht hoher Wahrscheinlichkeit bestimmen, wie sich Bitcoin und andere Kryptos in unmittelbarer, kurzfristiger Zukunft verhalten werden.

Q&A

Fragen & Antworten zum Bitcoin-Trading

Da uns doch immer wieder allgemeine Fragen zum Bitcoin-Trading aber auch anderen Coins erreichen, möchten wir auf die häufigsten davon eingehen.

Was ist der Unterschied zwischen Traden und Investieren?

Da „Traden“ im Endeffekt nichts anderes als „Handeln“ heißt, möchte man meinen, dass es sich beim Investieren und Traden in Bitcoin und andere Coins um ein und dasselbe handelt. Schließlich bezeichnet man einen Handelsvorgang an einer Börse auch als „Trade“.

In der Praxis sind jedoch zwei verschiedene Dinge damit gemeint:

Trading

Das herausstechende Merkmal von Krypto-Trading ist, dass die langfristige Zukunft des gehandelten Assets (zum Beispiel Bitcoin) keine Rolle spielt. Beim Trading ist der kurzfristige Verlauf der Krypto-Kurse viel wichtiger als die ferne Zukunft. Wir sprechen hier von Minuten, Stunden, maximal jedoch Tage. Als Finanzinstrument dienen dabei die bereits weiter oben angesprochenen Krypto-CFDs.

Investment

Im Gegenzug bezeichnet man "Investieren" als einen Handelsvorgang, bei dem man von einer Kryptowährung langfristig überzeugt ist. Kurzfristige Kursschwankungen spielen dabei in der Regel keine Rolle, nur die Entwicklung auf lange Sicht. Der markanteste Unterschied ist also die Zeit bzw. Haltedauer (beim Investieren meist über 1 Jahr lang) aber auch die persönliche Überzeugung spielt beim Krypto-Investment eine tragende Rolle.

Wie hoch ist der maximale Hebel bei Kryptowährungen?

Der Hebel wurde mit August 2018 gesetzlich auf 1:2 und damit effektiv auf 50 % für alle Broker innerhalb der EU durch die ESMA gesenkt. Damit soll dem erhöhtem  Risiko durch die teils starke Volatilität von Kryptowährungen entgegengewirkt werden.

Was ist von Krypto-Trading-Robotern zu halten?

Das ist der ultimative Traum vieler Trader: Eine automatisierte Krypto-Trading-Software, welche die Arbeit erledigt, während man sich selbst zurücklehnt. Dazu ist grundsätzlich zu sagen: Ja, es gibt funktionierende Tools in diesem Bereich, jedoch sind diese sehr rar gesät und die Chance ist hoch, hier einem Betrug zum Opfer zu fallen. Bei großem Bedarf stellen wir mal eine Liste an seriösen Anbietern zur Verfügung. Generell sollte aber nicht zu viel Hoffnung in derartige Software gesteckt werden.

Menü schließen